Stadtdramaturgie

Stadtdramaturgie: Wie man die Stadt in Szene setzt

Am 7. April lud der Dachverband Stadtmarketing Austria in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Niederösterreich und dem Stadtmarketing Krems zu einem Praxistag mit dem angesehenen Stadt- und Ladendramaturgen Dr. Christian Mikunda zum Thema Stadtdramaturgie bzw. Stadtmarketing durch Dramaturgie ein. Bürgermeister Dr. Reinhard Resch begrüßte die anwesenden Stadtmarketing-Manager, die aus ganz Österreich nach Krems gekommen waren.

Die weibliche Stadt @RachelAnne (twenty20.com)

Die weibliche Stadt

Europäische Städte wurden – und das ist nicht übertrieben – in den letzten 9.500 Jahren von Männern für Männer entworfen. Die Infrastruktur, der Verkehrsfluss und die Architektur, die Straßen, Plätze und andere Stadtflächen richteten sich nach der Biographie des Mannes. Wien macht es seit 30 Jahren anders und gilt seither als Vorreiter in puncto geschlechtergerechte Stadtplanung. Die weibliche Stadt – wie hört sich das für Sie an? Würden Sie sich wünschen, in einer von Frauen geplanten Stadt zu leben?

Zufußgehen: Die Heldentat des Alltags

Gehen ist des Menschen beste Medizin. Das sagte Hippokrates von Kos, griechischer Arzt und Vater der Heilkunde vor rund 2400 Jahren. Heute ist Zufußgehen angesagter als je zuvor. „Ich habe Landschaftsplanung in Kassel studiert, da gab es ein Seminar mit dem Namen Spaziergangswissenschaft. Da war sie – die Inspiration für meinen Job. Seit 25 Jahren bin ich Spaziergangsforscher. Im Kern geht es bei meinen Projekten darum, wie man die Welt aus der Perspektive des Gehens wahrnimmt“, sagt Bertram Weisshaar.

Das neue Wohnen heißt CO2 neutrales Wohnen

Österreich will bis 2050 klimaneutral sein. Alle, auch der Rest der Welt, wollen irgendwie klimaneutral sein: Unternehmen, Staaten, die Politik. Außer Bolsonaro in Brasilien wohlgemerkt. Man spricht auch von CO2-neutral oder Treibhausgas-neutral. Es ist viel zu tun, denn unser persönlicher CO2-Ausstoß verursacht Tonnen. Der entsteht beim Wohnen, beim Reisen, im Alltagsverkehr und sogar im Haushalt.…

Bäume im Wandel – Von der Schwammstadt zur städtischen Wildnis

Fischotter, die durch städtische Flussbette schwimmen. Gämsen, die beim Nachmittagskaffee vorbeischauen. Begrünte Hausfassaden, die die Großstadtwildnis mit reiner Luft speisen. Aus grauen Großstädten sollen Grünoasen mit hitzebeständigen Bäumen, ungemähten Blumenwiesen und naturnahen Wasserinseln werden. Sogenannte Nationalparks im städtischen Raum. Der Traum der neuen Stadtgeneration.   Die Wildnis in der Stadt Stadtmarketing Austria Vereinsmanagerin Mag. Karin…