Kinderfreundliche Stadtplanung

07.05.2019
Gesellschaft

architecture-buildings-child-321441

Wie der öffentliche Raum gestaltet ist, entscheidet darüber, ob wir uns in einer Stadt wohlfühlen oder nicht. Eine Stadt, in der sich Kinder entfalten können und Spaß haben, ist auch ein guter Ort für Erwachsene. Aber sind unsere Städte kinderfreundlich und was macht eine kinderfreundliche Stadtplanung aus?

 

Schauen wir uns mal die Theorie an

Der öffentliche Raum ist das erweiterte Wohnzimmer der Stadtbevölkerung. So die Theorie. Das ist ein Ort, wo man einander begegnet, wo gespielt werden kann, wo Kommunikation zwischen Menschen stattfindet. Damit sind Nachbarn, Gleichgesinnte jeden Alters, Geschlechts, Hautfarbe und Interesses gemeint, sowie Menschen aus derselben oder anderen Kulturen, Besucher und Touristen.

Je größer und dichter Städte werden, umso wichtiger ist es, dass Wohnstraßen zu Lebensräumen werden. Die Straße wird dann von seinen Bewohnerinnen und Bewohnern für Gespräche, Spiele, Gartenarbeiten und Spaziergänge genutzt.

Kinder haben das starke Bedürfnis, unmittelbar vor ihrer Haustür zu spielen. Früher bewegten sich Kinder in der Nachbarschaft noch ohne Begleitung von Erwachsenen und knüpften Kontakte. In der Hausanlage strickte Frau U. aus dem ersten Stock Barbiepuppen-Kleidung für die 5-jährige Daniela, Herr K. aus dem zweiten Stock reparierte ihr Kinderfahrrad, Frau G. lud das Mädchen zum Kuchenbacken ein.

Wenn Danielas Eltern abends mal Pläne hatten, schlief sie am Sofa der Nachbarin aus dem Dachgeschoß ein. Daniela und ihre Freunde waren schon von klein auf stundenlang unterwegs, ohne sich zwischendurch zu melden (weil es in den 80er Jahren weder Mobiltelefone noch Internet gab).

Die Zeiten haben sich geändert. Höhere Mieterfluktuation, gesellschaftliche Durchmischung und viele andere Unsicherheiten stellen die Bevölkerung und Stadtverantwortlichen vor Herausforderungen.

 

Wie wichtig ist ein kinderfreundlicher Stadtplanungsansatz in der Stadtentwicklung?

Dipl.-Ing. Daniela Allmeier vom Büro Raumposition für Stadt- und Regionalplanung dazu: „Bei der Gestaltung unserer Städte geht es immer auch darum, unterschiedliche Bedürfnisse unter Interessenslagen einer heterogenen Stadtgesellschaft zu berücksichtigen – darunter natürlich auch jene von Kindern und Jugendlichen.

Arch. Dipl.-Ing. Markus Spiegelfeld, Architekt in Wien und Gründer der WERKSTATT Wien konkretisiert dies: „Kinder sind unsere Zukunft. Ihre Meinung und ihr Wohlfühlen sind essentiell für die gesamte Lebensqualität einer Stadt! Grünflächen & Spielplätze sind Oasen, die allen zu Gute kommen. Eine Stadt, in der sich Kinder wohl fühlen, ist für alle Generationen lebenswerter. Von jungen Familien, Großeltern bis hin zu Touristen.“

Die zunehmenden Begegnungszonen in ganz Österreich eröffnen viele neue Nutzungsmöglichkeiten, auch für junge Stadtbewohner. „In Wien passiert dies auch in sehr urbanen und zentralen Lagen der Stadt, denkt man beispielsweise an die neugestaltete Mariahilferstraße in Wien.“, sagt Allmeier. „Diese wird besonders an Wochenenden zum Treffpunkt für Familien. Hier wird gespielt, Musik gehört, oder einfach auch nur „abgehängt“.“

Kinder, die in Städten wohnen, sind natürlich weniger privilegiert als Landkinder, wenn es um Natur, gute Luft, Verkehr und Sicherheit (zumindest das Gefühl, sicher zu sein) geht.

 

Quelle: Unsplash.com

 

Welche alltäglichen Herausforderungen begegnen Stadtkindern?

  1. Auto- und Fahrradverkehr
    „Kinder verstehen oft nicht, warum sie auf Fahrradwegen von rasenden erwachsenen Fahrradfahrern angepöbelt werden, wenn sie ganz ordentlich und korrekt auf dem Fahrradweg Fahrrad fahren“, kritisiert Spiegelfeld und führt fort: „Parks und Spielplätze sind essentielle Lebensorte für Kinder. Wichtig ist es, viele kleine Grün-Oasen zu schaffen, wohin sich Kinder vor der grauen lauten Stadt der Erwachsenen retten können.
    Weiters braucht es Kindergärten und Schulen in der Nähe der Wohnorte. Das steigert die Lebensqualität und Sicherheit der Kinder. Wichtig ist hier zu beachten, dass durch Ghetto-Bildung oft eine gute Durchmischung von Nationalitäten zu kurz kommt. Dies gilt es proaktiv zu gestalten!“
  2. Die mangelnde Sicherheit
    Die Sicherheit der Kinder wird dann gefährdet, wenn die gebaute und befahrene Umgebung gefährlich ist, und wenn das soziale Umfeld unsicher ist.
  3. Die bedrohte Gesundheit
    Die Gesundheit in der Stadt zu bewahren ist eine große Herausforderung. Feinstaubbelastete Luft, Lärmbelastung und eingeschränkter Zugang zur Natur belasten die kleinen Körper.
  4. Orientierung
    Kinder sind kleiner als Erwachsene, und vor allem lernen sie erst, sich zurechtzufinden.
  5. Kreativität
    Die Entwicklung ihrer Gesundheit, ihres sozialen Umganges und ihrer Wahrnehmung sind wesentliche Bausteine ihres zukünftigen Lebens und Lebensglücks. Kinder brauchen daher Ausdrucksmöglichkeiten, die ihnen entsprechen, und sollten ihre Wirksamkeit erleben dürfen. Spielplätze und Schulen können dafür Orte sein, aber auch die Stadt kann davon profitieren, wenn die Kreativität der Kinder sichtbar wird.

 

Welche Lösungsvorschläge und Konzepte gibt es?

Gisèle Legionnet-Klees, Designerin und Pädagogin mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit und Technologie, Innovationslead at active value GmbH, Initiatorin von Kinder Designathon in Deutschland sowie Mitglied im Makerspace Garage Lab eV. antwortet: „Die Demonstrationen der Bewegung Fridays for Future sind ein gutes Beispiel dafür, dass Kinder sichtbar sein wollen und die Zukunft mitgestalten möchten.

Die Auseinandersetzungen mit Schulbehörden wegen unerlaubtem Streik zeigen, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen nicht dazu beitragen, dass die Schüler sich engagieren können.

Auch die Städte Europas tun gut dabei, ihre Kinder und Jugendlichen aktiv an der Gestaltung von Politik und Umwelt zu beteiligen. Gerade die Klimakrise bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit für neue Planungen und Konzepte, die von Kindern und Jugendlichen initiiert werden können und sollten.“

 

Kinderfreundlich ist Stadtplanung, wenn man die Kleinen mitgestalten lässt. Copyright: PDH Academy

 

Legionnet-Klees listet folgende Beispiele als Referenz auf:

Stärkung der Kinderrechte https://www.zeit.de/2017/13/das-sind-deine-rechte-kinder-sachbuch

Kinderbüro https://www.jbw.de/menue/arbeitsbereiche/kinderbuero/

Eigenes Informationsportal für Jugendliche: https://www.youpod.de/

 

Wie profitieren Städte, die als ‘kinderfreundlich’ bewertet werden?

„Für Touristen, junge Familien und Expats, die für Jobs extra in ein anderes Land ziehen, ist es unabdingbar, dass eine Stadt kinderfreundlich ist und ihre Kinder sich dort wohlfühlen“, sagt Spiegelfeld.

Die Ausdehnung des Bewegungsradius außerhalb der Wohnung entlastet den Familienalltag. Die Kontakte unter den Eltern nehmen zu. Bei Kindern und Erwachsenen verstärkt die Zufriedenheit mit der Wohnsituation die Identifikation mit dem Wohnort und das Verantwortungsbewusstsein für das Wohnumfeld.

Das wirkt sich einerseits auf kinderlose Nachbarn und anderseits auf ältere Menschen aus, sie fühlen sich dann sicherer im sozialen Umfeld.

  1. Zukunftssicherheit: für die Kinder zu planen und zu gestalten, heißt für die Zukunft zu planen.
  2. Soziales Umfeld: Kinder haben in der Regel Eltern und Großeltern, Lehrer und Erzieher sowie weitere Bezugspersonen. Viele Aktivitäten organisieren sich rund um Kinder. Somit sind zahlreiche Erwachsene daran beteiligt, das Wohlergehen der Kinder zu sichern. Je einfacher und selbstverständlicher, je erfolgreicher diese Arbeit stattfindet, desto zufriedener sind Kinder und ihre Bezugspersonen.
  3. Die Bedürfnisse der Kinder decken sich mit den Bedürfnissen anderer Gruppen. Eine kinderfreundliche Stadt ist auch für viele weitere Gruppen lebenswert. Alle Radfahrer brauchen beispielsweise sichere Straßen. Neben Kindern nutzen auch ältere Menschen den ÖPNV. Eine grüne Umgebung mit sauberer Luft und kühlem Klima ist besonders wichtig für Menschen mit empfindlicher Gesundheit, und für Kinder.
  4. Städte und Kommunen sollten eine Vorreiterrolle bei der Entfaltung demokratischer Rechte spielen.
  5. Familien mit Kindern achten auf ihre Umgebung und engagieren sich vielmals für eine menschenfreundliche Stadt.

 

Kinder und Senioren als Lebensqualität-Indikatoren

Stadtplanungspapst Jan Gehl wurde vor einigen Jahren vom Wirtschaftsmagazin brand.eins gefragt, woran man die Lebensqualität einer Stadt erkennt. Er antwortete damals: „Schauen Sie, wie viele Kinder und alte Menschen auf Straßen und Plätzen unterwegs sind.“

Warum sind ausgerechnet Kinder und Senioren Indikatoren, fragte der brand.eins Redakteur. Gehl: „Ich traf kürzlich eine Vietnamesin, die gerade von einem Urlaub in Dänemark zurückgekehrt war. Sie meinte, es gäbe wohl einen Babyboom in Kopenhagen, weil man überall in Kopenhagen Eltern mit Kinderwagen und selbst Fünfjährige auf dem Fahrrad sehen würde.

Dabei haben wir überhaupt keinen Babyboom, ganz im Gegenteil. Aber Kopenhagen ist so kinderfreundlich und sicher, dass wir unsere Kinder auf die Straße schicken. Gleiches gilt für die Älteren, von denen es immer mehr gibt. In anderen Städten ist es für Kinder und Senioren viel zu gefährlich im öffentlichen Raum.“

 

Wie war das anno dazumal mit Kindern in Städten und ihrem Drang zu spielen?

1968 entstand in Stockholm ein experimenteller Spielraum im Rahmen einer legendären Ausstellung mit dem Namen «Modell für eine qualitative Gesellschaft». Die Idee, Kindern nur Werkmaterialien, Holz und Schaumstoff bereitzustellen, stammte von Palle Nielsen. Der Künstler hatte zuvor in Kopenhagen illegale Aktionen für freie Spielflächen im öffentlichen Raum initiiert.

Es ist nicht überraschend, dass ein erster «Gerümpel-Spielplatz» 1943 im dänischen Emdrup entstand, wo doch der Erziehungsgedanke in der skandinavischen Welt das «Learning by Doing»- Prinzip propagiert.

In der Schweiz verbreiteten sich «Robinson-Spielplätze» nach dem Modell des 1953/54 in Zürich Wipkingen eröffneten Erstlings. Dass sich Kinder und Jugendliche ohne Verbote als Baumeister austoben können, forderten die Robinson-Spielplatz-Erfinder, Alfred Ledermann und Alfred Trachsel. Kinderfreundliche Stadtplanung als Vision, die sich über kreative Spielplätze definiert.

Offene Spielflächen, von Kindern autonom gestaltet, und phantastische Kunstwerke, mit denen gespielt werden darf: Sie stellen konträre Ansätze dar, Kreativität und Geschicklichkeit zu fördern.

 

Wie würde eine kinderfreundliche Stadt heute aussehen, wenn unsere Kinder sie bauen dürften?

Jeremia (5 Jahre) sagt: „Wenn ich eine Stadt bauen könnte, gäbe es viel mehr Spielplätze mit coolen Klettergerüsten.“

„Monstrum“ ist eine dänische Firma, die richtig kreative Spielplätze entwirft. Die ehemaligen Bühnenbauer nutzen ihre Fantasie und ihr Know-how mit Holz, um bekletterbare Abenteuerlandschaften zu bauen.

 

Die etwas anderen Spielplätze. Copyright: Monstrum

 

Titus (7) sagt: „Ich würde eine Stadt bauen, die keine Straßen hat. Das Gesetz lautet: In der Stadt dürfen keine Autos fahren. Die dürfen in der Stadt auch nicht verkauft werden. Dann gibt es auch keine Unfälle. Die Leute parken vor der Stadt und fahren mit dem Zug in die Stadt oder gehen zu Fuß. Meine Stadt sollte sich klein anfühlen, wie ein Dorf. Meine Traumstadt ist vor allem eines: umweltfreundlich und materialschonend.“

Auch Paul (5) findet, dass Autos in der Stadt stören.

Er wünscht sich mehr Baustellen, weil es interessant sei, den Baumaschinen zuzusehen. „Es sollen überall Fußbälle herumliegen. Die Menschen wohnen in kleinen Holzhütten rund um die Spielplätze.“, sagt Paul. Und: „Die Hütten sind aus Süßigkeiten und Schokolade gebaut.“

Louisa (7): Meine Stadt hat keine Autos und nur freundliche Menschen. Es wird keine Roboter geben, weil die Batterie von denen dauernd leer wird. Man kann sich auch nicht auf Roboter verlassen. Kühe, Hasen und andere Tiere laufen einfach in der Stadt herum. Ich kann die Tiere streicheln, denn sie sind kinderfreundlich.“

Matthäus (10): Ich wünsche mir eine Stadt, in der ich überall bargeldlos bezahlen kann. Die ganze Stadt soll ein Spielplatz sein. Überall in der Stadt gibt es Rutschen und Schaukeln oder was zum Klettern. Es gibt keine Straßen. Die Menschen wohnen in Hotels. Es gibt auch keine Räuber. Daher braucht man keine Polizei mehr. Wenn es regnet, fallen Süßigkeiten vom Himmel. Mülldeponien braucht die Stadt nicht, weil sich der Müll einfach in Luft auflöst. Dafür gibt es eine App.“

 

Kinderfreundliche Stadtplanung
Kinderfreundliche Stadtplanung berücksichtigt die Wünsche seiner kleinen Bewohner. Copyright: Daily tous le jour and HIK Ontwerpers

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Stadt der Zukunft autofrei sein sollte und sich Städte als Spielplatz positionieren sollten. Die Kinder wünschen sich auf alle Fälle mehr Natur in der Stadt. Der elterliche Drang, Süßigkeiten zu verhindern, stößt sich noch mit dem Wunschbild der Kinder.

 

Designathon – Zukunftsworkshop für Kinder

Dass sich die Beteiligung von Kindern an der Gestaltung ihrer Stadt lohnt und neue Impulse für Städteplaner entstehen, hat kürzlich ein weltweites Projekt gezeigt: Beim Global Children Designathon 2018 für Kinder im vergangenen Jahr suchten Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren nach Lösungen für die Stadt der Zukunft. Unter anderem entstanden dabei folgende Ideen:

Das Team von Simon und Remco (8-12 Jahre) aus Brüssel entwarf einen Pflanzenautomat, der Pflanzensamen und kleine Pflanzen verkauft. Der Verkaufsautomat bietet optimale Voraussetzungen für den Anbau von Sämlingen. An einem öffentlichen Ort platziert, motiviert die Maschine dazu, Pflanzen zu kaufen.

Das Team Oliver (10), Lucas (10) & Leon (8) nahm das Thema Luftverschmutzung auf: Die Straßenoberfläche einer ‚grünen Brücke‘ nimmt die Sonnenenergie und die Reibung von Autoreifen auf und speichert sie in Batterien.

Die Schiene der Brücke lädt Elektroautos auf, wenn sie vorbeifahren. Unter der Brücke befindet sich eine Farm mit Pflanzen und Bäumen, die durch das ablaufende Wasser der Brücke und durch die Batterien gespeist werden. Ein Windgenerator treibt die Straßenbeleuchtung auf der Brücke und die Batterien für die Betriebsbeleuchtung darunter an.

 

Stadt für alle = Stadt mit allen

Das ist der eigentliche Kern aller Debatten um eine kinderfreundliche oder -generationengerechte Stadt. Wir kommen einer „Stadt für alle“ nur dann näher, wenn eine konstruktive und qualitätsvolle Stadtgestaltung „mit allen“ möglich ist – und auch Stadtplaner nicht „für alle“ planen müssen, sondern „mit allen“ gestalten können.

stadtmarketing-daniela-krautsack

Daniela Krautsack

Daniela Krautsack ist eine österreichische Trendforscherin, Mediastrategin, Autorin und Innovationsdesignerin, die sich durch ihre vielfältige Tätigkeit in der Entwicklung von Marken, der Schärfung von Unternehmensstrategien und der Erforschung von Gesellschafts-, Technologie und Kulturtrends auszeichnet. Sie ist lebenslange Weltreisende und lässt sich von Zukunftsdenkern und den verschiedenen Kulturen inspirieren. Daniela Krautsack ist Gründerin einer Agentur für interdisziplinäre Kommunikation namens ‚Cows in Jackets‘ und der Unternehmensberatung ‚Cities Next‘, die sich auf die Erforschung und Gestaltung von Zukunfts- und Innovationsdesigns im urbanen Raum und kommunikativer Prozesse konzentriert.

Jetzt Mitglied werden

Warum sich bereits mehr als achtzig Standorte in Österreich als Mitglieder beim Dachverband Stadtmarketing Austria austauschen?

Weil wir gezeigt haben, dass „Miteinander“ mehr bringt. Im Miteinander machen Sie für Ihren Standort das Mögliche zum Machbaren. Wir unterstützen Sie dabei mit Know-how, das sich in der Praxis bewährt hat, mit Weiterbildung, die neue Perspektiven eröffnet sowie mit Erfahrungsaustausch, der Sie in Ihrer Rolle stärkt.

Formen Sie aktiv die Zukunft des Stadtmarketings!

Werden Sie Teil unserer dynamischen Gemeinschaft und nutzen Sie unsere vielfältigen Angebote zur fachlichen Weiterentwicklung und Einflussnahme.

Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Dachverband Stadtmarketing Austria, Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: