Workation

Von einem, der auszog, Workation zu lernen

Urs Treuthardt ist Geschäftsführer der Tourismusdestination Bodensee-Vorarlberg. Ende März machte er sich mit Sack und Pack und Familie auf nach Italien, um zwei Monate die neue Reiseart „Workation“ auszuprobieren. Im Interview erzählt er von seinen Beweggründen, Stolpersteinen und Sand im Laptop.

(c) Magdalena Türtscher

Podcast Stadtmarketing Austria: Edgar Eller im Gespräch mit Dietmar Nigsch

Hallo und herzlich willkommen beim Podcast von STAMA Austria, dem Dachverband der österreichischen Stadtmarketing-Organisationen. Einmal im Jahr trifft sich der Dachverband zur sogenannten DenkwerkStadt, um über die Zukunft der Städte und die Möglichkeiten, diese Zukunft zu gestalten, nachzudenken. Eingeladen sind neben den Kolleginnen und Kollegen aus Österreich auch immer Expertinnen und Experten aus der Soziologie,…

Donnerszenen Bamberger Hof (c) Sarina Dobernig

Kultur anders denken – das neue Normal

Corona hat seit dem ersten Lock-Down im März 2019 im gesellschaftlichen und kulturellen Leben tiefe Spuren hinterlassen. Kultur anders denken: Von einem Tag auf den anderen war alles anders, Altbewährtes konnte nicht mehr gelebt, neue Ideen mussten erdacht und schnellstmöglich umgesetzt werden. Die Finanzierung von Literatur, Theater, Konzerten, kurzum des gesamten Kulturbetriebs, wurde zu einem…

Stadtentwicklung durch Kulturfestivals (Foto Magdalena Türtscher)

Stadtentwicklung durch Kulturfestivals

Ein Interview von Mag. Edgar Eller, Geschäftsführer von Stadtmarketing Feldkirch, mit Architekturstudentin Carolin Riedelsberger zum Thema “Stadtentwicklung durch Kulturfestivals”.

Stadtraumentwicklung ist mehr als nur das Setzen von Blumenkästen und Parkbänken. Neben dem gebauten Ort funktioniert der Stadtraum primär als atmosphärischer Raum. Auch in kleineren Städten entstehen derzeit Kulturfestivals, die sich intensiv mit diesem Aspekt des Stadtraums in Beziehung setzen. Carolin Riedelsberger beschäftigt sich mit den Auswirkungen solcher Festivals auf den Stadtraum und die Frage, warum das nicht nur in Metropolen sinnvoll ist.