Edgar Eller im Gespräch mit Frank Berzbach: Schönheit

27.09.2022
Architektur

750_8932

Hallo und herzlich willkommen beim Podcast von STAMA Austria, dem Dachverband der österreichischen Stadtmarketing-Organisationen. Einmal im Jahr trifft sich der Dachverband zur sogenannten DenkwerkStadt, um über die Zukunft der Städte und die Möglichkeiten, diese Zukunft zu gestalten, nachzudenken.

 

Eingeladen sind neben den Kolleginnen und Kollegen aus Österreich auch immer Expertinnen und Experten aus der Soziologie, der Philosophie, Architektur, der Kultur oder der Regionalentwicklung. Neben dem direkten Austausch in der DenkwerkStadt laden wir Sie auch immer zum Gespräch für unseren Podcast, wenn wir schon mal die Möglichkeit haben, uns mit Ihnen zu unterhalten.

 

Mein heutiger Gesprächspartner ist Frank Berzbach. Er ist Philosoph und Autor und beschäftigt sich mit einem Thema, das für die Einen überflüssige Behübschung, für die Anderen Nahrung für die Seele ist. Es geht um den Begriff der Schönheit. Warum Schönheit ganz viel mit Wertschätzung und was das alles mit unseren Städten zu tun hat, darüber habe ich mich mit Frank bei einem Treffen im Kloster Neustift unterhalten.

Der Podcast zum Nachhören:

Der Podcast zum Nachlesen:

Edgar Eller: Schön, dass es heute klappt. Wir sitzen hier in Südtirol, im Kloster Neustift. Zwar in einem ziemlich kleinen Zimmer, aber auf dem Weg hierher sind wir durch diesen wunderschönen Innenhof, durch diese fantastische Architektur gegangen. Gestern hatten wir die Möglichkeit, die Kombination von der Kraft des Ortes im Weinberg und die Kultur, die daraus entsteht, zu genießen.

 

Ich fühle mich hier wohl, weil ich finde, es ist hier schön. Ist das eine Definition, der du folgen würdest, oder würdest du sagen, ich verwende den Begriff der Schönheit hier in einem falschen Kontext?

Frank Berzbach: Nein, ich würde ihm folgen. Mein Buch, „Die Form der Schönheit“ hat drei Teile und im dritten Teil, geht es um Orte der Schönheit. Es gibt begehbare Schönheit, so gesehen. Das ist nichts Abstraktes. Klöster sind sehr oft, – Kirchen auch, Orte, an denen eine gewisse Heiligkeit, oder eine gewisse Besonderheit, nicht nur architektonisch und durch das Alter, sondern auch nochmal spirituell spürbar ist für viele Menschen.

Hier in so einem alten Kloster, in so einer Gegend, erklärt sich das von selbst. Diese Atmosphäre, die jetzt mit Glauben an sich wenig zu tun hat, ergreift ja oft Menschen.

 

Kloster Neustift © Simone Kocher
Frank Berzbach
Kloster Neustift © Heinz Mitteregger

 

Atmosphäre ist einer der Kernbegriffe der Schönheit.

Die Schönheit hängt selten am Einzelobjekt, sondern entsteht durch ein Zusammenspiel vieler Faktoren. In Klöstern stimmt oft nahezu alles: Alter, besondere Architektur, die Lebensform, der Rhythmus des Lebens, die Kirchenglocken. Das heißt, wir sind mittendrin, und es ist schön, hier über Schönheit zu sprechen.

Es fällt viel leichter, als wenn man in einer Umgebung ist, wo man merkt, man muss gegen eine gewisse Hässlichkeit an. Dann ist es eine verkopfte Sache natürlich.

 

Kloster Neustift © Simone Kocher

 

Edgar Eller: Du sprichst von Atmosphäre, und wenn man hier ist, dann spürt man das. Das unterschreibe ich natürlich sofort. Aber kann man es klarer fassen?

Gibt es Parameter, die aufzeigen und deshalb ist es schön und deshalb ist es heilig? Also was macht diese Atmosphäre aus?

Frank Berzbach: Wir können es, glaube ich, nicht ganz ergreifen. Man kann Attraktivität und Schönheit nochmal unterscheiden.

Attraktivität ist ein Begriff, der betrifft die psychologische Anziehung.

Attraktivität, – oder aversiv wäre die Unterscheidung. Attraktivität kann man tatsächlich relativ gut herstellen oder berechnen. Es gibt auch Regeln. Das versucht man in der Werbepsychologie zu machen. Das versuchen die DesignerInnen über die Wirkung von Farben zu machen.

Bei Schönheit wird es schwieriger. In meinem Buch habe ich mich entschieden, die Definition eher aus der ostasiatischen Philosophie zu nehmen.

Da wird Schönheit beschrieben als eine unergründliche Tiefe.

Das heißt, wir können nicht drei Sätze sagen und sagen: “Das ist es!“

Und dann noch in der Folge, so stelle ich Schönheit her. Man müsste sowieso diskutieren, was an der Schönheit herstellbar ist und was nur wachsen kann, was vielleicht auch Zufallsmomente enthält.

 

Wir haben die Erfahrung oft in italienischen oder französischen, alten, kleinen Cafés.

Die Räume sind vielleicht relativ schäbig, die Einzelobjekte darin sind alt, aber nicht unbedingt schön. Da läuft ein kleiner Fernseher, wo wir die Tour de France sehen. Das ist an sich nichts, wo man sagen könnte: oh, das gewinnt einen Design-Preis. Dennoch ist die Grundatmosphäre in diesem Raum sofort sehr spezifisch und wird als Schönheit beschrieben.

 

Frank Berzbach
Altes Café (c) Pixabay

 

Umgekehrt, eine Kirche, in der ich versuche alles schön einzurichten und richtig zu machen, wirkt relativ steril.

 

Das Imperfekte ist oft ein Teil dessen

Ich bin sehr bei dieser Formel mit der unergründlichen Tiefe. Es gibt Berufe, die sind von Schönheit betraut, in gewisser Weise. Aber das sind Versuche, und das betrifft auch dann das Künstlertum. Ein Architekt kann funktional bauen. Aber um Schönheit herzustellen, da gibt es noch andere Begriffe.

Der Baumeister, ist ein alter Begriff. Ich habe in dem Buch Peter Zumthor als Beispiel genommen, der ja generell ohne Deadline arbeitet, weil er sich mehr Zeit nehmen muss für seine Ideen, weil er sehr besondere Orte kreiert. Und er hat noch nicht viel gebaut in seinem Leben. Im Gegensatz zu anderen Architekten ist das nicht viel.

 

Frank Berzbach
Buch von Frank Berzbach „Die Form der Schönheit“.

 

Edgar Eller: Stimmt, und das, was er gebaut hat, ist nicht nur schön, sondern fast schon sakral-heilig.

Frank Berzbach: Genau, er macht ja auch viel in diesem Kontext dann. Das ist auch genau richtig.

Ich sehe generell eine Nähe zwischen heiligen, religiösen Orten und Schönheit.

Die sind in der Regel ergreifender im Moment, als die modernen Versuche, attraktives Design zu kreieren. Dieses kann sehr faszinierend sein, aber da habe ich zumindest in meinem Repertoire nicht so viele Orte. Jede alte, schäbige Kirche hat das, oft auch weil sie vielleicht seit tausend Jahren an einem Punkt steht, wo viel geschehen ist. Meisterwerke wie der Kölner Dom haben das. Wie gesagt, es ist nicht Attraktivität, es ist mehr.

Edgar Eller: Das beruhigt mich ein Stück weit. Bei dieser Diskussion oder dieser Beschäftigung mit der Attraktivität, habe ich immer eine Sorge, dass es auch um Oberflächlichkeit geht. Dass wir uns vielleicht diese Oberflächlichkeit in Krisenzeiten wie diesen, gar nicht mehr leisten können oder sollten.

 

Wenn du über Schönheit in diesem Kontext oder in dieser Art redest, dann hat es auch etwas Heilsames. Ich glaube, dann ist es umso wichtiger, dass wir uns mit wahrer Schönheit auseinandersetzen?

Frank Berzbach: Genau, ich versuche es zu entwerfen als einen Teil der Lebenskunst und als Teil unseres Alltags. Die Schönheit im Alltag, ist eine Ressource, die ich immer zur Verfügung habe, weil es sie überall gibt. Das kann eine Tasse Tee oder eine Tasse Cappuccino sein. Das können die Mikro-Momente sein.

Wir müssen nicht nur über die großen Bau- und Kunstwerke reden. Es kann ein alter Holzbleistift sein, den ich gern benutze, und schon habe ich das.

Ich glaube, wenn das Sensorium offen ist, Schönheit im Alltag zu erkennen, dann habe ich auch am finstersten Tag noch die Möglichkeit, irgendwo etwas zu denken, was über diese Schönheiten einen heilsamen Moment einbringt. Da ist dann mein Zugang.

 

Frank Berzbach
(c) Pixabay

 

Wir müssen uns nicht drüber streiten, ob der Kölner Dom schön ist. Das sind Meisterleistungen der Baugeschichte. Aber das zu sehen in der eigenen Wohnung!

Es gibt diese Idee, dass man sich als Kurator des eigenen Lebens, der Einrichtung, der Kleidung, sehen soll.

Das kann man jetzt im Hinblick auf die Oberflächen denken. Es gibt Leute, die kaufen nur Design-Gegenstände und versuchen das so zwanghaft herzustellen. Wenn wir diese Kunstwellen merken, wird es oft ein bisschen unangenehm und bleibt so.

Wenn ich das als Tiefenästhetik denke, -das machen zum Beispiel viele SammlerInnen- , dann betrifft das nicht die Quantität, sondern vor allem die Qualität der Dinge. Das sind die Leute, die gerne auf Flohmärkte, auf Antikmärkte gehen, die alte Dinge mögen, die gut arrangieren, die so was wachsen lassen.

Das hat dann nichts mit Geld und Luxus zu tun, weil die teuren Dinge nicht unbedingt schöner als die günstigen sind. Aber Geld ist natürlich hilfreich.

 

Frank Berzbach
(c) Pixabay

 

Edgar Eller: Wie immer.

Frank Berzbach: Das betrifft zum Beispiel die Qualität der Kleidung. Bei Herrenkleidung weiß man, oder ist es messbar an der Fadenlänge, dass wenn ich ein bisschen mehr Geld investiere, auch eine bessere Qualität am Körper trage. Man fotografiert Kleidung nicht alleine auf einer Kleiderstange, sondern man stellt sie nur an Menschen dar.

Das heißt, das Kleidungsstück selber und das Design, oder der/die DesignerIn, der/die es entworfen hat, ist nur ein Teil dieses Spiels.

Die Frage ist, wer trägt das wie? Kann man das tragen und was hat das für Folgen? Wenn wir Leute schön angezogen finden oder nennen, sind das sehr viele Faktoren. Aber das objektive Kleidungsstück als Materialität ist nur eins.

Weil selbst bei Edelstoffen ist es nicht bei jedem gleich. Kleidung ist eine sehr komplexe Kommunikationsform. Das ist Kunst, die am Körper stattfindet, und auch hier meine ich jetzt die Alltagsdinge, nicht die Haute Couture.

 

Frank Berzbach
Franz Berzbach © Heinz Mitteregger

 

Edgar Eller: Ich möchte den Bogen noch spannen in Richtung der Stadt. Da kommen wir gleich nochmal dazu. Aber davor noch ein, zwei Begriffserklärungen, die sich aus dem, was du bisher gesagt hast, so ein Stück weit ableiten.

Das heißt, das Gegenteil von Schönheit ist für dich nicht Hässlichkeit?

Frank Berzbach: Nein, es ist nicht Hässlichkeit! Es ist eigentlich das Vulgäre, oder im Ostasiatischen sogar das Böse. Es ist ein ethischer Begriff von Schönheit. Den gibt es in der Antike ein bisschen geistesverwandt auch schon mal. Dass man Schönes und Gutes zusammendenkt.

Im Hinblick auf die Stadt gilt, – jetzt eben habe ich über Einzelarchitekturen gesprochen-, die nützen wenig-, wenn der Kontext nicht stimmt. Als Stadtplaner kann ich bestimmte Ecken gestalten und dann ist die Sensibilität für das Umfeld oder für die Menschen, die sie nutzen werden, sehr, sehr entscheidend.

In Deutschland sagt man ja, Frankfurt ist hässlich, Köln ist hässlich und andere Städte werden ja als schön bezeichnet. Die Leute, die dort leben und es besser kennen, gehen da natürlich nicht mit.

Es ist immer die Frage: Beurteile ich eine Stadt danach wie es ist, wenn ich am Hauptbahnhof aussteige?

Dann ist Frankfurt tatsächlich nicht gerade sehr anziehend. Gehe ich aber an bestimmte Orte, ist es wundervoll dort. Diese Vielseitigkeit zu zeigen, versucht ja auch das Stadtmarketing, oder Städte, die sich darstellen, zu nutzen.

Selbst Dinge, die wir in Deutschland hässlich nennen oder finden, etwa eine bestimmte Art der Nachkriegsarchitektur, mit wenig Geld hergestellt, die ist in Summe oft tatsächlich nicht sehr anziehend. Aber es gibt auch dort natürlich eine Menge Details und Sachen, wo man sagen würde, das ist zwar ein Sechzig-Jahre-Bau, aber das ist heute, in unserer Retromanie-Wahrnehmung hochattraktiv, anziehend, oder sogar schön.

Weil vielleicht die Materialien gut waren, weil bestimmte Ideen in dieser langen Situation sehr gut waren. Das wahrnehmen zu können, ist eine Fähigkeit! Das ist nicht objektiv da. Ich rede nicht darüber: die haben so und so viel EinwohnerInnen. Wir haben einen Fluss, wir haben Berge und jetzt ist das schön, weil die ja hier sind, wo wir gerade sind.

Wir fahren durch sehr unterschiedliche Städte. Da würde ich auch sagen, nicht jeder, der Stadtmarketing betreibt, arbeitet auch an der Wahrnehmung der Menschen. Nicht nur an der Stadt, weil die Stadt ist vielfältig, ein sehr heterogener Raum.

 

Edgar Eller: Diese Schönheit, um die wir diese letzten paar Minuten gekreist sind, da kam schon zwei-, dreimal dieses Gefühl, oder diese Beschreibung auf, dass es etwas Sakrales, Heiliges, was Beruhigendes hat, was etwas in mir zum Klingen bringt. Und das ist irgendwie, in irgendeiner Art und Weise selig machend, metaphorisch gesprochen.

Wenn ich jetzt über eine Stadt rede, über eine attraktive Stadt im Sinne von einer lebenswerten Stadt, dann geht es auch um Dynamik, um Agilität.

Die Frage: Wie kommt das Neue in die Welt? Ich habe den Eindruck, dass dort manchmal zu viel Schönheit zu zufrieden machen könnte. Ist die Gefahr nicht, dass wenn wir sehr schöne Städte haben, dass wir sagen, everything is done? Also du musst nichts mehr tun?!

Ist nicht so die Hässlichkeit auch ein Treiber, der Energien freisetzen kann, wo vielleicht die Schönheit zu zufrieden macht?

 

Festung Salzburg © Rudolf Strasser

 

Frank Berzbach: Ja, es gibt natürlich eine Schönheit, es gibt so was niedlich Überzuckertes oder eine Perfektion der Reinheit. Oder manchmal in ausgezeichneten Dörfern oder in speziell hergestellten Arealen, wirkt es dann, wenn das Richtung Perfektion geht, nicht mehr lebendig.

Ich wüsste bei der Stadt jetzt tatsächlich kein Beispiel. Eine Stadt, die so homogen wäre, dass ich sage, hier ist alles fertig, hier ist alles gemacht. Man kennt diese Neubausiedlung, die man wirklich so entwirft und baut. Man sieht, dass Leute sich Gedanken machen. Da sind Spielplätze integriert und so.

Man sieht die nützlichen Ideen, man sieht aber auch, dass oft an den Oberflächen entlang gedacht wird. Man kann vielleicht auch nicht anders, weil eine gewisse Tiefe der Ästhetik nur über die Zeit wachsen kann. Sie ist nicht einfach schnell, linear herstellbar.

Es gibt auch im Hinblick auf die Bauhaus-Ideen sicher eine Menge Missverständnisse, was Funktionalität betrifft.

Wenn man in Weimar selbst in der Bauhaus-Universität herumläuft, sieht man ja keineswegs nur gerade oder kühle Linien, ganz und gar nicht. Das ist im Ursprung keine kühle Idee. Sie wendet sich zwar gegen bestimmte ornamentale Aspekte, aber sie setzt an die Stelle ein unglaubliches Gefühl für Raumproportion, für Licht, dafür, wie die Türen sind.

Das ist keine kalte Architektur. Ich glaube, die Gefahr, dass es zu perfekt ist, haben wir nur, wenn wir zu viel auf einmal entwerfen und dahin bauen wollen, mit dem Willen, das soll jetzt schön sein. Ich weiß nicht, ob das gelingen soll.

 

 

Bauhaus-Universität Weimar, Hauptgebäude Fotograf: Michael Kremer Bildeigner: Thüringer Tourismus GmbH; Aufnahmejahr: 2019

Also ich würde nicht so viel drüber nachdenken, ob das schön ist, sondern eher, ist es langlebig, ist es funktional, ist es warm? Also mit anderen Unterscheidungen, vielleicht mehr Sinne bedienen.

 

Wie es ein bisschen in der Waldorf-Architektur versucht wird. Rudolf Steiner hat mehr Sinn unterschieden als andere. Nicht dass die mir jetzt ästhetisch so gut gefällt. Man sieht aber, dass es nicht nur für den Kopf gemacht ist. Man sieht in den Räumen, in denen zum Beispiel Pädagogik stattfinden soll, dass andere Dinge mitbedacht sind.

Ich glaube, in der Ausbildung von StadtplanerInnen, von ArchitektInnen, müssten wir die Sinnlichkeit auch nochmal anders schulen für diesen Aspekt.

Weil Schönheit ist heute eigentlich kaum noch eine Kategorie.

In der Kunst ist sie eher fast verpönt, weil sie mit Attraktivität verwechselt und so von den WerberInnen benutzt wird. Bei ArchitektInnen sehe ich auch nicht unbedingt, dass sie ein Interesse an Schönheit haben, sondern eher eine Angst, dass sie Tradition zu viel zitieren.

Oder es gibt dieses Permanente, mit irgendwas brechen zu wollen. Das sind für die Schönheit, die eine altmodische Kategorie ist, nicht unbedingt gute Leitlinien.

 

Edgar Eller: Wie kam das?

Also wie kam diese Abwendung oder diese Angst vor Schönheit?

 

Edgar Eller © Heinz Mitteregger

 

Frank Berzbach: Das weiß ich nicht. Da müsste man spekulieren. Ich glaube, da sie auch durch so viel Religiöses besetzt ist, gibt es den Willen, sich davon zu lösen.

Die Vernunft, die seit der Aufklärung eine gewisse verkürzte Rationalität oder verkürzte Funktionalität favorisiert, versucht sich bewusst davon abzutrennen. Versucht in einer manchmal etwas unguten Art das Gegenteil zu tun, oder sich viel zu sehr anzulehnen.

Ich kann natürlich Unternehmen ähnlich wie Kirchen aufbauen. Oder, das sehen wir in der alten Industrie-Architektur, dass es quasi-sakrale Bauten sind. Oder Privatleute, können sich das bauen, aber es ist dann so entkernt.

Es gibt eine gewisse Angst, dass man, wenn man sich zu sehr der Schönheit hingibt, dass das, und das ist jetzt ein Begriff, der viel kaputt macht, kitschig sei.

Weil wir so eine Aversion entwickelt haben durch eine verlogene, überzuckerte, biedermeierliche Art von Verniedlichung, die dann auch sehr stark bagatellisiert. Ich glaube, es gibt einfach viele Ängste. Es ist historisch auch begründet.

Und es ist auch in Kulturen, die noch in dem deutschsprachigen Raum mit Hitler und Konsorten zu tun haben. Die Nazis hatten ja eine hohe Affinität, wie sie Attraktivität und Schönheit nutzen zur Verführung.

 

Frank Berzbach
Frank Berzbach © Heinz Mitteregger

 

Frank Berzbach: Hugo Boss hat die SS-Uniform entworfen. Wenn man sich das genau anschaut, gibt es bis heute ja kaum einen Film, einen dystopischen, wo die Bösen nicht in einer SS-ähnlichen Uniform dargestellt werden.

Das ist eine ästhetische Meisterleistung des Bösen, könnte man jetzt erstmal sagen.

Aber diese Idee, eine schwarze Militär-Uniform zu kreieren. Schwarz gibt es ja eigentlich in dieser Uniform-Welt kaum oder nicht-, mit Totenkopf-Symbol oder die Feuer- und Fackelmärsche, das sind alles sakrale Methoden der Schönheit. Ich glaube, wer das erlebt hat, oder wer die Suggestionskraft dieser neoromantisch pervertierten Schönheitsformen kennt, will eine klare Abgrenzung.

Das finde ich auch plausibel. Man kann die katholische Kirche in Vielem kritisieren, und man will nicht dann unbedingt genauso aussehen, in bestimmten Punkten. Vielleicht sind das Begründungen. Das macht das Thema Schönheit dennoch nicht überflüssig, es macht es nur noch herausfordernder, glaube ich.

 

Edgar Eller: Hättest du Tipps für Leute, die als Stadtkuratorinnen und -Kuratoren, die in irgendeiner Art und Weise in der Stadtentwicklung tätig sind, sei es jetzt in der Stadtplanung oder im Stadtmarketing, wie sie Schönheit in ihre Stadt bringen können? Oder die Sensibilität für Schönheit? Müssen sie an sich selber ansetzen, oder gibt es auch Mechanismen, die im öffentlichen Raum funktionieren?

Frank Berzbach: Das schließt sich ja gar nicht aus. Also man kann sich erstmal selbst den vorhandenen Schönheiten hingeben und kann gucken, kann man das schützen? Kann man das ausbauen, kann man das erweitern? Und da ist auch alles gemacht! Man sollte nicht versuchen etwas zu perfektionieren, was so gesehen vollendet ist.

Das sind schon öfters mal ältere Dinge. Ältere Dinge machen natürlich sehr viel Arbeit. So was wie der Kölner Dom ist ja seit tausend Jahren auch eine Baustelle.

Es gibt die Dombauhütte in Köln, die ja permanent das Bauwerk restauriert, oder die Familia Sagrada, die eigentlich ja gar nicht fertig ist, in dem Sinne. Um die Sensibilität für Schönheit zu haben, man muss an den Orten selber sein.

Man muss sich mal dort hinsetzen. Mal spüren, wie sind die Raumlogiken, wie funktioniert ein Platz? Also man muss sich stark involvieren, und man könnte die Ressourcen älterer Menschen nutzen, die manchmal sehr lange Orte benutzen.

 

(c) Pixabay

 

Es gibt auch Schönheiten, die eher erst auf dem zweiten Blick da sind. Wir haben heute natürlich eine sehr schnelle Wahrnehmung. Wir achten heute darauf, ob irgendwelche Ecken instagrammable sind. Da reicht ein Handy-Foto schlechter Qualität, und das ist ein Wow-Effekt an Schönheit.

Wenn wir vor Ort sind, ist die Logik oft ganz anders. Dann haben wir den Facetten-Reichtum von Schönheit.

In Städten findet ja auch nicht jeder alles gleich schön. Es gibt den Subjektivitätsfaktor, Harmonien, Ordnungen. Ich glaube, dass eine der Berufsgruppen quasi permanent mit der Herstellung von Schönheit betraut ist. Mit dieser heilsamen Schönheit ist sozialer Friede, Umweltaffinität verbunden. Das ist nicht davon abzutrennen.

Das betrifft auch die Akustik einer Stadt, also die Lärmbelastung. Das betrifft die Mobilität stark. Jede Stadt muss sich die Frage stellen, wie die Busse und Bahnen aussehen sollen. Die werden ja mit Werbetafeln verkauft. Schon das sind Einflussfaktoren.

Das merkt man an den Leuten, an den Taxis, an den alten. Da gibt es alte und neue. Wenn wir die alten sehen, sagen wir sofort, ist ein Taxi was Schönes. Eigentlich ist das nur ein Auto. Ein Auto ist jetzt nicht unbedingt das, was wir in der Stadt gerne viel haben wollen.

Wir haben also selbst bei den schlimmsten Dingen noch Möglichkeiten, der Ästhetik zu sagen: ja, wir brauchen Taxen in der Stadt, aber die könnten attraktiv aussehen! Wir können die Busse oder die Bahnen, die Werbeflächen attraktiv oder überraschend gestalten.

Plakate sind Medien ungeheurer Präsenz.

Auch die Stadt hat darauf Einfluss, welche Plakate wie und wo hängen. Street Art, ist für die einen Schmiererei oder Kriminalität, für die anderen ist das ein Gestaltungselement.

Es gibt eigene Festivals, wo Hauswände, die sonst frei liegende Brachflächen sind, zu riesigen Kunstwerken werden. Städte, die das viel machen oder gemacht haben, sind inzwischen eigene Anziehungspunkte für Kunst-Fans, die sich das angucken, weil es an dreißig, vierzig Hauswänden riesige Bilder gibt.

 

Street Art (c) Pixabay

 

Es gilt, sich solchen Ideen zu öffnen oder den Gestaltungsraum zu sehen! Es geht um die Gestaltung dieser Stadt, nicht um die Bewahrung zwanghafter Reinlichkeitsordnungen.

Bei Street Art ist es dann oft ein Streitfall. Ich würde es ganz klar im Bereich der Schönheit buchen. Weil wir gucken müssen, wo diese Graffiti sind. Sie sind nicht am denkmalgeschützten Kirchenbau, in der Regel. Das ist tatsächlich Kriminalität dann.

Aber da reicht ein architektonischer Blick oder Ideenreichtum für die Gestaltung. Auch die Stadt ist eine Leinwand für KünstlerInnen in gewisser Weise, es sind nur sehr viel mehr beteiligt.

Jeder, der Auto, der Fahrrad fährt, jeder ist quasi Teil dieser sozialen Plastik, der Schönheit einer Stadt.

Ich kann natürlich BewohnerInnen, Einheimische zu Urban Gardening motivieren. Es gibt diese öffentlichen Flächen, die vermietet werden, die man pachten und pflegen kann. Schon wenn ich eine Parkbank spende, gestalte ich die Stadt mit! Dieses wertzuschätzen, dieses Engagement, weil ich glaube, dass der Mensch oder viele Menschen ihre Umgebung gerne gestalten.

Und sie gestalten sie auch in dem Sinne, wie sie sie schön finden. Diese Energie, die sowieso da ist, kann ich fördern als Stadt. Ich glaube, niemand will in der Hässlichkeit bleiben. Das merkt man in Privaträumen.

Selbst im schäbigsten Zimmer-Hotel weiß ich, was man hatte. Man hängt mal ein kleines Bild auf oder macht sich irgendwas, wo man denkt, ja, dann lege ich eine schöne Decke aufs Bett. Das ist wie ein Trieb. Es gibt, glaube ich, so einen Willen, so eine anthropologische Energie, die uns etwas schön gestalten lässt.

 

Edgar Eller: Bist du mit dem, was du jetzt gerade gesagt hast, in die Zukunft gerichtet, eher optimistisch oder pessimistisch? Also wird die Welt ein schönerer Ort derzeit oder verlernen wir die Schönheit?

Frank Berzbach: Ich bin nie pessimistisch. Ich glaube, dass der Pessimismus nur auf einer unhistorischen Wahrnehmung liegt. Wir haben heute mehr Möglichkeiten als jemals zuvor. Wir haben in den reichen Ländern mehr Wohlstand als jemals. Es gibt Hunger, es gibt Kriege, es gibt Ungleichheit. Aber es gibt für mehr Menschen immer auch die Möglichkeit, Schönheit herzustellen.

Wir merken es auch in den ärmsten Kontexten, dass es diesen Willen gibt. Schönheit war vielleicht zu keiner Zeit irgendeine Art Mainstream, oder dass jeder das Sensorium dafür hatte. Deswegen ist die Schönheit oft in der Nähe der Künste. Nicht jeder hat einen Draht zu den Künsten, muss vielleicht auch nicht. Ich würde mich nie abhalten lassen.

Je hässlicher diese Welt wird, desto mehr ist es doch nur eine Aufforderung, etwas dagegen zu setzen.

Die kleinsten Dinge können ein Protest sein. Es gibt immer was zu tun, es gibt immer was zu verschönern. Wir kommen da an kein Ziel. Ich glaube, wer das denkt, ist eher in Gefahr nicht mehr wahrzunehmen.

Es gab Zeiten, da musste man quasi Hässliches gegen andere Dinge setzen, um die Schönheit zu retten. Wien Innenstadt, Hofburg, bin ich jetzt nicht so ein Fan davon, wenn es nicht das Museumsquartier, oder wenn es nicht das Dagegen gäbe.

Edgar Eller: Ich glaube, das war ein schönes Schlusswort, ein schöner Appell. Frank, vielen Dank für das Gespräch.

Frank Berzbach: Danke für die Einladung.

 

Die Zusammenfassung des Workshops von Frank Berzbach finden Sie HIER.

 

Workshop © Heinz Mitteregger

 

Titelbild © Heinz Mitteregger

stadtmarketing-referenten-ellercdietmar-mathis

Edgar Eller

Selbständiger Unternehmensberater und Hochschullehrer.

Jetzt Mitglied werden

Warum sich bereits mehr als achtzig Standorte in Österreich als Mitglieder beim Dachverband Stadtmarketing Austria austauschen?

Weil wir gezeigt haben, dass „Miteinander“ mehr bringt. Im Miteinander machen Sie für Ihren Standort das Mögliche zum Machbaren. Wir unterstützen Sie dabei mit Know-how, das sich in der Praxis bewährt hat, mit Weiterbildung, die neue Perspektiven eröffnet sowie mit Erfahrungsaustausch, der Sie in Ihrer Rolle stärkt.

Formen Sie aktiv die Zukunft des Stadtmarketings!

Werden Sie Teil unserer dynamischen Gemeinschaft und nutzen Sie unsere vielfältigen Angebote zur fachlichen Weiterentwicklung und Einflussnahme.

Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Dachverband Stadtmarketing Austria, Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: