Stadtentwicklung durch Kulturfestivals (Foto Magdalena Türtscher)

Stadtentwicklung durch Kulturfestivals

Ein Interview von Mag. Edgar Eller, Geschäftsführer von Stadtmarketing Feldkirch, mit Architekturstudentin Carolin Riedelsberger zum Thema “Stadtentwicklung durch Kulturfestivals”.

Stadtraumentwicklung ist mehr als nur das Setzen von Blumenkästen und Parkbänken. Neben dem gebauten Ort funktioniert der Stadtraum primär als atmosphärischer Raum. Auch in kleineren Städten entstehen derzeit Kulturfestivals, die sich intensiv mit diesem Aspekt des Stadtraums in Beziehung setzen. Carolin Riedelsberger beschäftigt sich mit den Auswirkungen solcher Festivals auf den Stadtraum und die Frage, warum das nicht nur in Metropolen sinnvoll ist.

Kunst im urbanen Raum: Künstlerstadt Gmünd

Kreative kulturelle Initiativen: Stadträume zur Vermittlung von zeitgenössischer Kunst und zur Förderung interdisziplinärer Zusammenarbeit

Wird Kreatives – ob Design, Fotografie oder Kunst – im Stadtraum sichtbar, wirke das wie ‚Lippenstift für den Gorilla’, spottet der britische Architekt Norman Foster über zeitgenössische Kunst im urbanen Raum. Sie sei nicht anspruchsvoll und schaffe es nicht, unsere Fantasie zu erfassen. Der britische Journalist und Experte für zeitgenössische Kunst, Peter Dormer, verteidigt Fosters Meinung:…